Die Festungsanlagen von Keelung, Taiwan

Keelung, im Norden von Taiwan, berühmt für seinen Miaokou Nachtmarkt (廟口夜市), shaved ice und pineapple cakes vom Lee Hu Pastry Shop (李鵠餅店). Und dann gibt es noch Ecken, die weniger bekannt sind. Auf den Hügeln in und um Keelung befinden sich die Reste der Festungsanlagen aus der Zeit des Opium Krieges, des Chinesisch-Französischen Krieges und z.T. auch aus der japanischen Kolonialzeit.

20160423_120_006.jpg

Ershawan Fort, 海門天險 (Hǎimén tiānxiǎn) bedeutet etwa: Das uneinnehmbare Tor zur See

Die Festungsanlagen sind als sogenannte class one monuments oder auch national monument eingestuft. Darunter fallen historisch besonders bedeutende Gebäude in Taiwan, wie z.B. das Fort San Domingo in Tamsui, die Stadttore in Taipei oder der Konfuzius Tempel in Tainan. Daher sind die Festungen in Keelung auch alle sehr gut gepflegt und mit zahlreichen Informationstafeln bestückt. Aber scheinbar sind sie bei Taiwanern entweder nicht bekannt oder nicht interessant genug, so dass sich kaum ein Mensch dorthin verirrt. Eigentlich schade, oder vielleicht auch ganz gut so, denn so sind es ruhige Oasen inmitten der Stadt, die dazu noch phantastische Aussichten auf die Stadt Keelung, das Meer und die Berge in der Umgebung bieten.

20160423_090_005.jpg

Blick vom Ershawan Fort über den Hafen Richtung Keelung Island

20160604_076_003.jpg

Blick vom Sheliao East Fort über Heping Island mit Yehliu im Hintergrund

Es befinden sich insgesamt sechs Festungsanlagen in und um Keelung:

Die Forts wurden in der Qing-Dynastie zum Ende des 19. Jahrhunderts erbaut. Ursprünglich um Keelung während der Opiumkriege (1839-1842 und 1856-1860) vor Angriffen durch die britische Marine zu schützen. Etwa 24 Jahre später spielten die Festungen erneut eine wichtige Rolle. Im Chinesisch-Französischen Krieg (1884-1885) griffen mehrere französische Kriegsschiffe Keelung an und die Stadt wurde mit einer 1800 Mann starken Expeditionstruppe eingenommen. Jedoch schafften die französischen Truppen es nicht, die Verteidigungslinien auf den umliegenden Hügeln zu durchbrechen. Nach nur acht Monaten zogen sich die Franzosen aus Keelung wieder zurück. Die letzten militärischen Einsätze der Forts gab es 1895 als japanische Truppen Keelung, im Rahmen der Besetzung Taiwans, angriffen. Während der japanischen Kolonialzeit verloren die Forts an militärischer Bedeutung und verfielen. Erst nach dem Zeiten Weltkrieg wurden die Anlagen durch die Regierung der Republik China als historisch wertvolle Gebäude deklariert und behutsam restauriert.

20150712_052_004.jpg

Rampen im Dawulun Fort um Kanonen und Munition zu transportieren

20150712_012_001.jpg

Altes Gebäude im Dawulun Fort

20160423_084_004.jpg

Ershawan Fort, eine der weitläufigsten Anlagen

20160604_064_001.jpg

Sheliao East Fort, gut versteckt, relativ klein und verwildert

Der Zustand der Forts und umliegenden Anlagen ist ziemlich gut. Einige sind sehr gut gepflegt und mit zahlreichen Informationen, auch auf Englisch, ausgestattet. Die kleineren Forts sind etwas stärker verwildert und geben einem das Gefühl von Indiana Jones auf der Suche nach einem Schatz. Die Forts sind ganzjährig geöffnet und der Eintritt ist kostenlos. Der Zugang zu den Forts ist z.T. schwierig zu finden und schon ein Abenteuer für sich.

Mein Ziel ist es, in weiteren einzelnen Blogs jedes Fort kurz vorzustellen und dabei auch detaillierte Informationen zur Anreise zu geben.

Advertisements

2 thoughts on “Die Festungsanlagen von Keelung, Taiwan

  1. Super! Genau auf so eine Aufstellung habe ich gewartet. Ich war gerade vor 2 Wochen in Keelung um das Beimiweng-Fort zu besuchen. In der Tat hat es einige Zeit gedauert, bis ich es gefunden habe (war mit dem Fahrrad unterwegs) Bin gespannt auf die Fortsetzung!

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s