Beirette SL 100 N – Meine erste Kamera – This was my first camera

Von meinem letzten Besuch in Deutschland habe ich die Beirette SL 100 N mitgebracht. Als ich etwas 10 Jahre alt war, haben meine Eltern mir die Kamera geschenkt. Damals war ich noch nicht sehr in Fotografie interessiert und nach einigen erfolglosen Versuchen, habe ich es aufgegeben. Ich erinnere mich noch an ein unscharfes Foto, das mit der Beirette gemacht wurde, von mir und meiner Schwester. Leider habe ich die Kamera damals nicht gut behandelt, da sie für mich eher ein Spielzeug war. Daher sieht sie nicht mehr so gut aus. Sie ist verstaubt, die Außenseiten haben Kratzer und die Beschriftung ist z.T. abgewetzt. Dennoch scheint die Kamera noch voll funktionstüchtig zu sein und wenn ich Zeit habe, werde ich sie ausprobieren.

From my last visit to Germany I brought this camera back. It was my very first camera which my parents gave to me when I was around 10 years old. At that time I wasn’t much interested in photography and after a few unsuccessful attempts I gave up. I still remember one blurry photo of my sister and me taken somewhere outside in winter. Sadly I didn’t treat the camera very well as it was more like a toy for me. The outside is a bit scratched and there is dust inside and outside. Nevertheless the camera seems still to work and I am looking forward to try it soon.

20170620_007.JPG

Frontansicht der Kamera. Die Symbole stehen für die Verschlusszeiten und Fokuszonen. 

Front of the camera. The symbols indicate shutter speeds and focusing ranges.

20170620_009.JPG

Rückansicht der Kamera. Der Film wird mit Hilfe des orangefarbenen Schiebers, der auch gleichzeitig den Bildzähler steuert, transportiert.

Back of the camera. The film is advanced by pushing the orange bar to the left. This also moves the frame counter to the next position.

Obwohl die Beirette wie eine Spielzeugkamera aussieht, war sie nie also solche geplant. Sie wurde von 1987 bis 1989 von Carl Zeiss Jena hergestellt. Es gab sie in verschiedenen Farben: orange, gelb, grün und pink. Die Kamera war für Anfänger konzipiert und verfügt über eine einfache Ausstattung: drei verschieden Verschlusszeiten die auf 50-100 ISO/ASA Filme abgestimmt sind, Zonenfokus, Blitzschuh, Anschluss für Drahtauslöser und ein reguläres Stativgewinde.

Even though it looks like a toy, it was originally not intended to be one. The Beirette SL 100 N was made by Carl Zeiss Jena from 1987 till 1989. There were different colors available: orange, yellow, green and pink. It was made for young beginners and offers a few basic features: three different shutter speeds, a simple focusing mechanism, hot shoe, cable release socket, and a standard tripod thread.

20170620_011.JPG

Blick von oben auf die Kamera. Neben dem großen Auslöser befindet sich der Anschluss für den Drahtauslöser. Rechts ist der Blitzschuh. Das Design der Kamera ist schlicht und mir gefällt wie verschiedene Muster und Strukturen genutzt wurden um die Kamera nicht langweilig aussehen zu lassen.

View on top of the camera. The cable release socket is next to the large shutter release button. On the right hand side is the hot shoe. The camera design is very simple. I like how they tried to use simple patterns to give some structure and look to the camera body. 

logo.jpg

Carl Zeiss Jena Logo auf der Rückseite der Kamera.

Carl Zeiss Jena logo on the backside of the camera.

Die Kamera nimmt 35 mm Film in SL Patronen mit 12 Aufnahmen. SL steht für Schnell Lade und basiert auf dem Agfa Karat System. Es wurde entwickelt um Amateuren ein schnelles und einfaches wechseln des Films zu ermöglichen.

The camera uses a 35 mm film with 50-100 ISO/ASA (that was recommended), but loaded in spool-less so called “SL type” cartridges with 12 exposures. SL stands for Schnell Lade which means speed loading. The SL system was based on the Agfa Karat system and was designed for amateurs to quickly load and unload the film.

20170620_013.JPG

Kamera mit geöffneter Rückseite. Die SL Patrone wird einfach eingelegt, einfädeln ist nicht nötig. Der Filmtransport erfolgt durch einen Metallstift der in die Perforation greift. Eigentlich wird der Film in einer zweiten Patrone gesammelt, daher war es nicht nötig den Film zurück zu spulen. Ich habe aber nur eine Patrone, da die zweite normalerweise zum Entwickeln abgegeben wurde.

Open film chamber. The cartridges are simply inserted. There is no winding mechanism. Film transport happens with a small pin that goes into the perforation of the film. Originally the film would be collected in a second cartridge, therefore it it not necessary to rewind the exposed film. Unfortunately I have only one cartridge here, because many years ago the other one was given to a lab to develop the negatives.

20170620_018.JPG

Vergleich zwischen SL Patrone (links) und 35 mm Filmpatrone (rechts).

Comparison of the “SL type” cartridge on the left and a regular 35 mm film.

Einen Film für die Kamera zu finden ist jetzt die größte Hürde. So weit ich weiß, gibt es keinen SL Film mehr. Daher habe ich mir überlegt, einen herkömmlichen schwarz-weiß Film zu nehmen, einen Streifen abzuschneiden und ihn in die SL Patrone einzufädeln. In einem späteren Artikel werde ich über dieses Experiment schreiben.

Now this might be a challenge to load film. To my knowledge there is no fresh SL type film available. My plan is to take a black and white film, cut off a strip and spool it into the cartridge, and hen load it into the camera – of course everything inside a changing back. In a future article I will keep you updated about my plan and how it worked.

20170620_021.JPG

Sucher und Bildzähler. Der Bildzähler kann per Hand weiterbewegt werden. Es gibt keine Verbindung zwischen tatsächlicher Bildnummer und der angezeigten Nummer. Der Sucher soll wie bei einer Messsucherkamera aussehen, ist aber nur ein einfaches Fenster ohne Kopplung mit dem Objektiv.

Detail of the viewfinder and the frame counter. The frame counter can also be moved by hand. There is no connection between the actual frame number and the number displayed. The viewfinder mimics a rangefinder, but without any coupling with the lens. It is only a simple window.

20170620_024.JPG

Ein witziges Detail der Kamera ist, dass man mit dem richtigen Betrachtungswinkel im Sucher das Innere der Kamera und einiges der Mechanik sehen kann.

A funny thing about the viewfinder is that with the right viewing angle it is possible to look inside the camera and see some of the mechanics.

Eckdaten

  • 50 mm Carl Zeiss Jena Chromar Objektiv (achromatisches Objektiv mit zwei Elementen)
  • feste Blende f/11
  • Verschlusszeiten: B, 1/30 s (Wolke), 1/125 s (Sonne)
  • Guillotine-Verschluss
  • Fokuszonen: 1-3 m (eine Person), 3-8 m (Personengruppe), 8 m – unendlich (Berge)

Technical specifications

  • 50 mm Carl Zeiss Jena Chromar lens (two element achromatic lens)
  • fixed aperture f/11
  • shutter speeds: B, 1/30 s (cloud), 1/125 s (sun)
  • guillotine shutter
  • focusing range: 1-3 m (single person), 3-8 m (group of people), 8-infinity (mountains)
Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s