Meine Eindrücke von der Exa 0 – My impressions using the Exa 0

Während meines letzten Besuchs in Deutschland hatte ich die Gelegenheit eine der alten Exa Kameras von meinem Vater zu nutzen. Einige Fotos, die ich mit der Kamera gemacht habe, hatte ich bereits in einem früheren Artikel hier gezeigt. Hier beschreibe ich meine Erfahrungen und was ich über diese Kamera denke. Schon vorweg gesagt: Aus heutiger Sicht, ist die Kamera nicht wirklich komfortabel zu nutzen. Kameras aus dieser Zeit verdeutlichen, wie bequem und einfach fotografieren heute geworden ist.

During my last visit to Germany I had the opportunity to use one of the old Exa cameras from my father. In a previous article I showed already some of the photos, which I took with this camera. Here I want to write about my experience and thoughts about using this camera. Already in the beginning I want to mention, that this camera was not really comfortable to use. Cameras from this time period show, how easy photography is now.

Bild_01_20170530_107.JPG

Diese Kamera ist die Exa 0, Version 6, und wurde zwischen 1960 und 1962 gebaut. Das Objektiv ist ein 50 mm f/2,8 Tessar von Carl Zeiss Jena. Die Kamera ist sehr einfach gehalten und verfügt über keinerlei Hilfsmittel. Es gibt keine Fokussierhilfe und auch keinen Belichtungsmesser. Der fehlende Belichtungsmesser machte die Benutzung für mich etwas unpraktisch. Da ich die Blende-8-Regel nicht gut beherrsche, hatte ich immer eine Digitalkamera als Belichtungsmesser dabei.

This camera is the Exa 0, version 6, and was build between 1960 and 1962. The lens is a 50 mm f/2.8 Tessar from Carl Zeiss Jena. The camera is quite simple. It doesn‘t have an exposure meter and no foccusing screen. Because I am not really good with the sunny-16 rule, I always had to bring a digital camera as exposure meter with me.

Bild_02_20170530_088.JPG

Ganz interessant fand ich, dass man die Belichtungszeit mit einem Hebel einstellt und nicht über ein Drehrad. Bedingt durch die Konstruktion des Verschlusses, sind Verschlusszeiten schneller als 1/150 s nicht möglich. Der Spiegel bildet gleichzeitig den Verschluss, beim Auslösen klappt er hoch und der Film wird belichtet. Auch die geringe Anzahl verschiedener Verschlusszeiten schränkt die Nutzung der Kamera doch ein.

Quite interesting is the way of setting the exposure time with a lever. Due to the construction of the shutter it is not possible to have faster exposure times than 1/150 s. This camera does not have a shutter curtain like in most SLR cameras. The mirror acts as a shutter at the same time. When pressing the shutter release, the mirror flips up and the film is exposed. Also the small amount of available exposure times limits the use of the Exa camera.

Bild_03_20170530_097.JPG

Die Exa verfügt über einen Lichtschachtsucher, der auf den ersten Blick toll erscheint. Wenn man aber länger mit der Kamera fotografiert, merkt man, dass er nicht wirklich gut ist. Ein Problem ist, dass das Glas nicht mattiert ist und dazu noch gewölbt ist. Im Prinzip ist das eine Linse die auf dem Lichtschacht sitzt um das Sucherbild etwas zu vergrössern. Bei starkem Sonnenlicht gibt es aber Reflexionen auf dem Glas und man muss den Schacht gut abdecken um noch etwas vom Motiv sehen zu können.

The Exa has a waist-level finder, which is pretty neat on first sight. But when using the camera for longer time, it isn’t that great anymore. One issue is, that the glass of the viewfinder is not flat and mat, but polished and convex. During intense sunlight there are strong reflections on the glass, which make it hard to see something in the viewfinder. 

Bild_04_20170530_114.JPG

Ein großes Plus ist, dass der Lichtschachtsucher einfach entfernt und gegen einen Prismensucher ausgetauscht werden kann. Für eine Kamera dieser Klasse fand ich das überraschend.

The waist-level finder can be easily removed and exchanged with a pentaprism finder.

Bild_05_20170530_124.JPG

Knifflig fand ich das Fokussieren ohne Mattscheibe oder andere Hilfsmittel. Es gibt zwar eine Lupe mit der das Sucherbild vergrössert werden kann, aber am Ende muss man sich auf seine Augen verlassen. Und wenn man, so wie ich, schlechte Augen hat, dann kann das mal zu unscharfen Bildern führen. Die Entfernungsskala auf dem Objektiv kann man natürlich auch als Richtwert verwenden.

Focusing is a bit tricky because there is no focusing screen or other tools which might help. There is a magnifier that flips out, but in the end I still had to rely on my eyes. And if someone has bad eyes, like me, then there is a high chance of getting still slightly blurry images. However, the distance scale on the lens can provide some guidance.

Bild_06_20170530_085.JPG

Die beiden Knöpfe zum Vor- und Zurückspulen des Films sehen ganz schick aus, aber ich fand die Benutzung etwas unbequem. Hauptsächlich beim Zurückspulen. Da das Drehrad einen kleinen Durchmesser hat, dauert es lange und es ist fummelig.

The knobs for winding and rewinding the film look nice. But I found them cumbersome to use. Especially rewinding takes long due to the small diameter of the knob.

Bild_09_20170530_115.JPG

Unter dem Exa-Schriftzug befindet sich, sehr dekorativ, die Sperre um den Lichtschachtsucher zu entfernen.

Below the Exa name plate is the decorative lock mechanism to release the waist-level finder.

Bild_07_20170530_090.JPG

Das kleine geriffelte Rad dient dazu um den Bildstandzähler wieder auf Null zurückzudrehen, da er  nicht automatisch nach dem Laden eines neuen Films zurückgesetzt wird. Der Knopf darunter dient zum Entsperren des Film, so dass man ihn zurückspulen kann.

The small knob on top is used to reset the frame counter. The frame counter won’t be reset automatically when loading a new film. The bigger button below the frame counter is used to release the lock for rewinding the film. 

Bild_08_20170530_118.JPG

Simpler Schutz um ein ungewolltes Auslösen zu verhindern. Einfach eine Kappe über den Auslöser schieben. Die Position des Auslösers an der Frontseite der Kamera ist auch etwas ungewöhnlich, aber nicht schlecht, da man so Kamera beim Auslösen weniger stark verwackeln kann.

Very simple solution to avoid accidental release of the shutter release button. Simply move a cap over it. Also the position of the shutter release button in front instead on top of the camera is unusual. In my opinion this position is better, because it is less likely to move the camera by pressing the shutter button down.

Fazit / Conclusions

Für mich ist die Kamera zum Fotografieren zu unpraktisch, da ich auf Belichtungsmesser und eine vernünftige Fokussierhilfe nicht verzichten möchte. Auch ist die schnellste Verschlusszeit von nur 1/150 s zu wenig, um die Kamera in verschiedenen Situationen zu nutzen. Im Großen und Ganzen eine sehr schöne Kamera, mit der man gute Bilder machen kann, allerdings werde ich sie lieber in der Vitrine ausstellen.

For me this camera is not convenient to use, because I don’t want to miss an exposure meter and a proper focusing screen. Also the limited amount of exposure settings makes this camera not very flexible. It is a nice camera and capable of producing good images, but I will keep it in a display case.

Advertisements

3 thoughts on “Meine Eindrücke von der Exa 0 – My impressions using the Exa 0

  1. Hi
    Ein kleines Schmuckstück, auf jeden Fall ein Hingucker, die Linse ist denke ich mal ist gar nicht schlecht. Das du mit dem Lichtschacht nicht gut zurechtgekommen bist kann ich nachvollziehen. Ist ja schon bei meiner Rolleiflex nicht immer einfach ;).
    Man merkt schon anhand der Belichtungszeiten das die Kamera wohl eher für die damals am gängigsten 100asa Filme ausgelegt war…
    LG Peter

    Liked by 1 person

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s